Author: rlacher (page 1 of 13)

Aktuell -Neuer Webmaster

Liebe Hoffsaenger, Freunde & Gönner,

die informationslose Zeit ist vorbei.

Mit Beginn August 2017 übernimmt unser Sangesbruder Christian Neuschil die Pflege unserer Webseite.

Wir wünschen ihm dazu alles Gute und eine glückliche Hand.

Aktuell !!

Liebe Hoffsänger und Freunde
um Gerüchten und Tratsch den Wind aus den Segeln zu nehmen,
folgende Erklärung:
 
Ich bin am 04.04.2017, und das ist kein verspäteter Aprilscherz, 
mit sofortiger Wirkung, aus persönlichen Gründen, von meinem Amt als
Schriftführer und Pressereferent der Overheder Hoffsänger zurückgetreten.
 
Ich bedanke mich bei allen, die mich in der Vergangenheit mit Rat und Tat unterstützt haben, und wünsche meinem Nachfolger viel Erfolg.
 
Ich werde in Zukunft nur mehr als Sänger – so wie die Mehrheit beschlossen hat- mit Spaß am Singen- tätig sein.
 
Mit besten Grüßen
Reinhard Lacher

Jahreshauptversammlung 31.03.2017

Wieder ist eine Session vorüber, die  sehr schön und erfolgreich war!

Am 31.03.2017 um 19:30 h konnte unser Vorsitzender Jürgen Harlizius 24  von 28 Mitgliedern zur satzungsgemäß eingeladenen Jahreshauptversammlung  im Dorfhaus Oberheiden begrüßen, wobei  4 entschuldigt (Krankheit u. Arbeit) waren.  Danke für das zahlreiche Erscheinen, denn es standen neben wichtigen Punkten auch die Neuwahl des Vorstandes an.

Nach dem Motto:“ Es bliev, bliev, wie et wor – und et is no immer joot jejange“ erfolgte die Wahl, da sich der aktuelle Vorstand bereit erklärt hatte,  für 2 weitere Jahre, weiter zu machen. So bleibt alles beim Alten.

         

1. V.: Dr. Jürgen Harlizius                      2. V.: Peter Drue

        

GS.:  Andreas Schlimbach                   PR.:  Reinhard Lacher

     Beisitzer:  Hans „Didi“ Baur

Der neue, alte Vorstand

Nach den Berichten von Schrift- und Geschäftsführer und den Wahlen von Vorstand und Kassenprüfer wurden die anstehenden Punkte heftig diskutiert und nach gemeinsamen Lösungen gesucht – und gefunden, denn es ist der Jahresausflug zu planen, die Liedfindungsgruppe muss das neue Programm kreieren und  die Musiker die Machbarkeit prüfen.

Schiedlich und friedlich beendet der neue, alte Vorsitzende Jürgen Harlizius die JHV um 22:30 h.

Auf eine erfolgreiche Session 2017/18

mit dremol Overheden Alaaf

R. Lacher /Schriftführer und Pressereferent.

Jahresbericht Session 2016/17

Wieder ist eine Session vorüber, sehr schön und erfolgreich!

Rückblick Jahreshauptversammlung 2016:

 Da jeder Hoffsänger den Jahresbericht (Protokoll der JHV) erhalten hat, schenke ich mir dieses Mal die „Alten Kamellen“ und gehe direkt auf das Geschehen in der vergangenen Session 16/17 ein.

Jahresrückblick: 2016/17 – 33 Jahre Hoffsänger

Nach der Jahreshauptversammlung begaben sich die Hoffsänger in den wohlverdienten Sommerschlaf.

 Von wegen karnevalslose Zeit: bis zum Beginn der Session haben wir folgende Auftritte absolviert:

02.04.16      70. Geb. von Rosi Köllmann (Berg. Hof – Marialinden)

16.04.16      Gemütlicher Abend Ernteverein Wohlfart (Eichhof)

18.06.16      Hochzeit von Sabrina & Christoph Schwirten im Dorfhaus

16.07.16      Festakt in Gibbinghausen

20.08.16      – endlich gelang es uns beim Ernteverein Markelsbach einen Auftritt zu realisieren. Wir kamen mit fast „Alle Mann“, als Überraschung für das Erntepaar Christoph & Martina. Was als 3-Liedauftritt geplant war, endete in einem mehr als Halbstundenprogramm, welches mit dem Mondlied traditionell den Abschluss fand. Es wird sicherlich nicht der letzte Auftritt in Markelsbach gewesen sein, versprochen.

27./28. Aug. 2016 Jahresausflug

Unser bewährtes Organisationsteam Hannelore und Wolfgang haben auch dieses Mal ein tolles Ausflugsprogramm zusammengestellt. Pünktlich, nachdem unser Bus mit genügend Proviant (fest & flüssig) beladen war, ging es los, sicher und gut kutschiert von Fahrer Heinz, dem unser Dank gebührt. Es ging nach Nordosten und nach dem Frühstück, welches wieder exzellent von unseren Frauen gestaltet wurde, (nach 11/2 Std. Fahrt) wurde das Geheimnis des Reiseziels gelüftet – Münster.

   

Unser Bus                                                    die historische Altstadt

Eine tolle Stadtführung zum Anfang:   Eine ganze Menge Wissenswertes über die Stadt Münster, Geschichte, Klerus, Wiedertäufer und letztendlich den „Westfälischen Frieden“, es dauerte nur etwa 5 Jahre, bis der unter Dach und Fach war, erfuhren wir. Natürlich durften die berühmten Gebäude und Kirchen nicht fehlen – Lambertikirche mit den berühmten Körben, der St. Paulus Dom und das Historische Rathaus, der Markt, usw. Anschließend war noch Zeit zur freien Verfügung, die jeder nach gut Dünken verbrachte, zum Beispiel im Kiepenkerl (Traditionskneipe) oder auf Krimitour (Antiquariat -Wilsberg) oder einfach nur Gucken und Shoppen.

Die berühmten Körbe        auf Krimi-Tour

 Tolles Hotel direkt am Dortmund-Ems-Kanal mit großem Biergaten und Terrasse. Nach dem Abendessen (Büffet ) packten unsere Musiker ihre Instrumente aus und die Hoffsänger mit ihren Frauen waren in ihrem Element. Es wurde ein fröhlicher Abend, in den auch andere Gäste (z. B. aus Hohenlimburg) mit ein stimmten. Leider fand das Konzert ein jähes Ende (Gott sei Dank erst spät oder früh) den Petrus öffnete seine Schleusen, einige trotzten noch unter den Schirmen, aber….

Der Aasee                                                      unser Hotel

Am nächsten Morgen startete unser Bus Richtung Aasee zu den nächsten Programmpunkten. Zuerst war eine kurze „Schiffstour“ angesagt und direkt daran ein Besuch mit Führung durch das Freilichtmuseum „Mühlenhof“. und anschließendem Mittagessen (Kartoffelsuppe mit Mettenden), die Kosten für die Flüssignahrung wurde von unserem Schatzmeister Andreas übernommen -Herzlichen Dank dafür.

Selten war eine Führung so interessant, denn unsere Führerin Ursula war mit „Hätz un Siel“ dabei. Wir lernten eine Menge über -was im Kasten haben, einen Zacken zulegen, was auf der hohen Kante und nicht alle Tassen im Schrank haben, und das zum Teil auf Münsterländer Platt. Bockwindmühle, Rossmühle, Schmiede, Bäckerei, Gute Stube, Rauchhaus, Schule – das Museum lebt Nach dem verdienten Mittagessen ging die Bootstour weiter mit Heidewitzka Herr Kapitän und nach dem Nachmittagskaffee, Eis oder Caipi wartete unser Bus, damit wir wieder wohlbehalten in Oberheiden eintreffen. Hier hatte Martin schon den Grill angeheizt und so fand der Ausflug bei Würstchen, Steak und Brot einen harmonischen Abschluss.

 

im Museum (Schule)                          Heidewitzka….

Zum Abschluss ein herzliches Dankeschön unserem Organisationsteam Hannelore und Wolfgang, unserem Grillmeister Martin und allen, die zum Gelingen des Ausflugs beigetragen haben.

04.09.2016 fand die erste offizielle Probe im Dorfhaus Oberheiden statt (es war noch Sommerzeit, daher 19:30 h). Die Vorstellung des Programm-entwurfes für die Session 2016/17 hat bereits auf unserem Ausflug statt gefunden, die Texte wurden jedem Hoffsänger bereits per Mail übersandt.

 18.09.2016 Mucher Erntefest     Es mer op en Erntefest enjelade,…..do jeit mer hin; und das genau machten die Hoffsänger am Sonntag, den 18.09.16 zum Festakt in der Sülzberghalle. Erstens als Überraschungsgäste, zweitens, denn das diesjährige Erntepaar Anja & Achim Spanier kommen doch aus unserem schönen Oberheiden.

Die Hoffsänger wünschten dem Erntepaar eine schöne, erfolgreiche Regentschaft und viel Spaß an der Freud.

 Beim anschließenden Bauernmarkt war auch wieder unser Hoffsänger-Chef als „Schweinefürst“ aktiv und trieb seine „Mädels“ Berta, Herta, Frieda zu Höchstleistungen beim Schweine-Wettrennen an.

 20.09.2016 Unser Sangesbruder Klaus Baster ist an diesem Tag, nach langer, schwerer Krankheit, verstorben. Klaus gehörte mit zu den ersten Hoffsängern, wir werden ihm ein würdiges Andenken bewahren und haben ihn auf seinem letzten Weg das Geleit gegeben.

…unser Klaus .. letzter Gruß

Bitte erhebt Euch zu einer Gedenkminute.

Los ging’s richtig am Freitag, den 18. 11 2016 im Eichhof bei der Proklamation des Eichhof-Dreigestirns, war und ist immer ein tolles Erlebnis, allerdings auch anstrengend, vor allem wenn sie mitsingen.

 27.11. 2016   92. Geburtstag im Inselhof

 Dann wurde es etwas stiller, der Advent wurde zum „letzten Proben und für den Feinschliff benötigt und das erste gemeinsame Fest, war der Silvesterabend im Dorfhaus.

5.-8.01.2017 Sternsingeraktion der HoffsängerSelbst Schnellfall und Glatteis konnten uns nicht abhalten, wir kamen überall hin. Die einzelnen Besuche kann ich gar nicht aufzählen, mir fehlt der Überblick.

Endstation war immer die Schublade.

Erstmals traten wir dieses Mal auch in der evangelischen Kirche in Ruppichteroth auf, was für uns ein besonderes Erlebnis war und ein kleiner musikalischer Beitrag zur Messe- Gestaltung.

Von nun an ging es Schlag auf Schlag: 

14.01.2017 Pohlhausen – Man staune, diesmal klappte in meiner „Lieblingsscheune“ alles, ein Super Auftritt und Stimmung in der Bude, und es gab sogar Freibier.

15.01.2017 Unser Jubiläumsfrühschoppen: 33 Jahre Hoffsänger „Su lang mir wisse, wie Heufressen jeiht!!!“, war das Motto, es wurde ein Feuerwerk an karnevalistischen Darbietungen geboten.Pünktlich um 11:11 h gab unser „Chef“ Jürgen den Startschuss und wie immer machten die Bambini’s der Dancing Kids den Eisbrecher.

Eine besondere Freude war es die „Mucher Politprominenz“, angeführt von Bürgermeister N. Büscher, Vizebürgermeisterin J. Manstein und Vizelandrätin N. Kuhnert begrüßen zu dürfen.

Weitere Programmpunkte waren:

„Das Karnevalskomitee Pohlhausen“

Juniorinnentruppe der Dancing Kids

Das Prinzenpaar der KG Spaß am Karneval aus Overath, mit Prinz Günter IV und seiner Prinzessin Brigitte begleitet vom Tambourcorps Edelweiß.

 Es wurde dann um etwas Ruhe gebeten, denn unser Ehren-und Überraschungsgast wurde angekündigt. Wer kennt ihn nicht aus Funk, Fernsehen und dem Kölner Karneval – Ne Bergische Jung“ alias Willibert Pauels.

Der humorvolle Vortrag, der den Zusammenhang zwischen Kirche und Karneval näher betrachtete, war eine Rakete wert. Nicht die großen Säle sind erstrebenswert, sondern der hausgemachte, mit viel Herzblut gefeierFrohsinn ist das was die Tradition aufrecht hält.

    

unsere Dekke Trumm                  unser Ehrengast W. Pauels

Weiter ging es mit:

dem Mucher Bläserchor unter der Leitung von Dirigent Ralf Stümper;

 Der MKV präsentierte „endlich“ wieder einmal ein Dreigestirn, allerdings keine Mücher, sondern Seelscheider,-aber das tat keinen Abbruch, mit Jungfrau „Franzi“ Frank Oberdörster, Prinz Andi I. Andreas Oberdörster, Bauer Flo Florian Weesbach und Prinzenführer Tobi Tobias Frohn mit tollen Gefolge, und seine Tanzgruppen – Die Mucher Grashüpfer – Große, Mittlere und Kleine – ein schwungvoller Auftritt, wirklich sehenswert.

Dorfgrenadiere Birkenfeld;

 Die Jecken Märjelinger mit Prinz Ralf II, seine Deftigkeit Bauer Muli und seine Lieblichkeit Jungfrau Markus. Durch die karnevalistische Welt werden Sie vom Prinzenführer Marcel Spanier geleitet. Seine Stellvertreterin ist Britta Lang-Kowol. Sie hatten eine große Mannschaft, genannt Schmölzchen, vor allem die Mädel der Tanzgarde sind sehr nett anzusehen, dabei, und diese boten, wie immer Spektakuläres.

 Den Abschluss bildeten diesmal, auch ein Augenschmaus, die Teichgirls aus Kreuzkapelle.

Impressionen vom Frühschoppen

 07.02.2017: Bowling-Turnier des Unternehmer-Initiative Rhein-Berg e.V. in der Bowling Lounge in Overath und wir waren dabei. . Wir waren zwar nicht das erfolgsreichste Team im Bowlen, aber immerhin haben wir uns ganz gut geschlagen. Da wir nur 7 Mann hoch waren, wurde das 8. Mitglied als Blinder von jedem bedient und siehe da der „Hoff“ war mit Abstand der Beste.

Im Rahmen der Vorstellung der einzelnen Karnevalsgesellschaften, Dreigestirnen, Prinzenpaaren und Gefolgen haben auch wir uns mit einem Potpourri eingebracht, tatkräftig unterstützt von den „Jecken Märjelinger“. Und wenn die da sind, dann is jet loss. Und so endete der schöne Abend in einem gemeinschaftlichen Absingen der Overheder Hymne – Dem Mond – auf Wunsch unserer „Märjelinger Fründe“ lautstark.

29.01.: 70. Geb. Helmut Pfister – Wir brachten im ein Ständchen in der Martinusstube.

08.02.: obligatorischer Auftritt bei der Behinderten Gruppe im Dorfhaus

11.02.2017: Hoffsitzung

„Joh do wor vielleich jet loss“, bei der diesjährigen Hoffsitzung. Pünktlich um 20:00 h eröffnete der diesjährige “ Maitre de Plessier“, Andreas Schlimbach, später wurde er von seiner Tochter Lena als Co-Kommentatorin unterstützt, die Hoffsitzung, die zu einem Feuerwerk von Darbietungen, überwiegend präsentiert von eigenen Kräften, wurde.   

Wichtige Programmpunkte waren:

            Die Dancing Kids

            Hoffsänger (2 x)

            Hilde & der staatse Heer (Angi Drue & Friedhelm Rabin)

            Fräulein Edith Buse (Jürgen-unser Cherf)

            Der Mann mit dem Paraplü (Walter Kempen)

            „Kölsch“ e Mädels, denn so leckere Kölschgläser habe ich noch nie             gesehen! Die Mädels (Frauen) vom Hoff brachten einen schwungvollen            Tanz zum Lied der Bläck Fööss -„ich bin ne Kölsch Glas“

            Die „Holzi’s“ von Erntedankverein Much. Wo gesägt wird fallen auch Späne, im wahrsten Sinne des Wortes,   schwungvoll – eine tolle Vorstellung

Was ist eine Hoffsitzung ohne eigenes Dreigestirn? Und man fand wieder 3, die ihr Meisterstück fertigbrachten. Wer hat schon ein tierisches Gefolge aufzubieten? – die Overheder. Prinz Erik, Bauer Martin und Jungfrau Christina (Christoph) zogen mit Gefolge „Hennes“, der (die) noch nicht ganz stubenrein war, mit Trommeln und Zimbum ein. Die Lieblichkeit Christina musste, wie im richtigen Leben, die Hinterlassenschaften von Hennes beseitigen.

  

„Hoffgemeinschafts-Chef“ mit Assistentin        Dreigestirne unter sich…

Mit einem Konfettiregen zog das Mucher Dreigestirn Prinz Andi, Bauer Flo und Jungfrau Franzi mit Gefolge, angeführt von Prinzenführer Tobias Frohn ins Dorfhaus ein und präsentierten ihr Programm. Spätestens beim „Stammbaum“ standen dann alle zusammen, wie eine große Familie. Wer kann schon Opa, Papa, Mama, Onkel, Tante, Cousin, Enkelin an einem Abend in verschiedenen Vereinen, aber alle Jeck, aufbieten- in Oberheiden geht das!

12.02. Auftritt beim Ernteverein Röttgen (Bröltaler Ernteverein) im Inselhof

18.02.   Großkampftag.

Enmol em Johr do weed en Bustour jemaht, nämlich, wenn die Hoffsaenger „Großkampftag“ oder Ausflug haben.

Nach dem Einsingen im Dorfhaus ging es per Bus, gut und sicher gesteuert von unserem Fahrer Johannes Steinbach nach Eitorf – Alzenbach, wo der Festausschuss Eitorfer Karneval seine Seniorensitzung im Hotel Schützenhaus abhielt. Toller Saal und gute Beschallung, der Traum jedes Musikers. Von wegen Senioren, die machten mehr Stimmung also manche „Jungen“, vor allem die sangen und schunkelten kräftig mit. Mit unserem Jubiläumsprogramm und dem anschließenden Potpourri „Ov krütz oder quer“ brachten wir den Saal auf Betriebstemperatur. Wie bestätigte uns der Eitorfer Vorsitzende – ein Super Auftritt, man sieht ihr habt Spaß und Freud im Herzen und bringt es rüber.

Eitorf & Bröleck (bei Anke)

Nach der obligatorischen Flüssignahrungsaufnahme ging weiter nach Bröleck in die Bauernschenke, wo wir diesmal unser gemeinsames Karnevalsessen mit unseren Frauen veranstalteten. Herzlich empfangen und gut abgefüttert von Wirtin Anke wurden die Instrumente ausgepackt und entsprechend Programm gemacht. eine tolle Stimmung und die Bude brechend voll.

Und weiter ging’s nach Tillinghausen, wo wir der Frau unseres Sangesbruders Friedel Gerhards -Rosemie ein Ständchen (zum runden) brachten -Sin mer op en Jebootsdach enjelade, do jeit mer hin..

Die Zeit drängte zum Aufbruch, denn wir wurden als Überraschung im Dorfhaus Oberheiden, anlässlich des 70. Geburtstages von Claudia Klein (Schwiegermutter von RAGO-Ralf Gossing) erwartet.

Dieses war der 3. Streich und der 4. folgt sogleich, denn es hieß -auf nach Eckhausen zur dortigen Sitzung, um den Abschluss zu machen. Dass es diesmal nicht ganz so voll war, tat der Stimmung keinen Abbruch, vor allem die vielen Jungen (Mädels und Jungs) feuerten ihren ehemaligen Lehrer Friedhelm kräftig an. Nach den letzten Stärkungs-Bierchen ging ein langer, aber wunderschönen erfolgreicher Tag zu Ende.

22.02.: Eingeladen haben die Schwestern der Cellitinnen-zur-heiligen-Elisabeth zu Ihrer Karnevalsveranstaltung, die wir nun schon seit 4 Jahren als festen Programmpunkt haben. Wie immer toll!.

Wenn man schon in Köln ist, muss man natürlich auch das Kölsche Jefühl auf sich einwirken lassen und wo kann man das am besten machen, in einer Kölschen Kneipe – im Petersberger Hof.

Nach einer ausgiebigen Stärkung (in fester & flüssiger Form) wurde Gitarre und Quetsch ausgepackt und entsprechend Stimmung gemacht. Da die „Bude“ voll war, war auch die Stimmung entsprechend und alle machten mit. Applaus und der eine oder andere Kranz Flüssignahrung war der Lohn für die Sänger und Musiker. Ich habe das Bild des Japaners immer noch vor mir.

   

Brauhaus-Stimmung/Jefüühl

PS: Übrigens -Man erwartet uns nächstes Jahr wieder!!!                   

23.02. Wieverfastelovend

Dieses Mal hatte der MKV am Rathaus ein Zelt aufgestellt, um nach der obligatorischen Rathausstürmung weiter feiern zu können. Unter anderem waren auch wir eingeladen, Stimmung zu machen und wir haben Stimmung gemacht.

Abend ging es dann nach Marienfeld zur Frauensitzung, wo wir schon sehnsüchtig erwartet wurden, um die Trauerstimmung aufzuheitern. Da wir der letzte Programmpunkt waren konnten wir uns richtig austoben und wir brachten wieder Schwung in die Bude. Polonaise vor der Bühne und hinter uns auf der Bühne, dat es en Jefühl. Und zum Abschluss -Der Mond – ohne den geht gar nichts.

     

Polonaise vor und hinter uns…toll

Schade dass wir nicht mehr solche Auftritte haben,  vor allem Much lässt grüßen!

 

24.02. Großkampftag -Freitag, nach Weiberfasnacht

Nach unseren obligatorischen Besuchen im Azurit und Webersbitze besuchten wir unseren Sangesbruder Paul Michels um ihm ein Ständchen zu bringen.

Dann ab in die Schublade:

Sulang beim Stefan de Leechter no brenne… sulang mir wisse wie Heufresse jeiht.. unser diesjähriges Sessionslied, um getextet von unseren beiden jüngsten Mitgliedern Christian Neuschil und Christian Himpeler spiegelt den Wunsch wider, dass der traditionelle Karneval (Mücher) nicht ausstirbt, sondern noch ganz lebhaft bleibt, was der Schubladenabend “ Loss mer ens singe in d’r Schublad en Much“ bewies.

Schubladen Feeling

Ein Dreifaches Alaaf auf unser Publikum und die Fangemeinde. Damit bei den Hoffsaengern alles LIVE, ohne doppelten Boden oder Hintergrundgetöse läuft, ist unsere „Laute Fraktion“, unsere Musiker zuständig. Dass Applaus und Mitmachen beflügelt, bewies dann unser Gitarren-Duo Peter Drue & Markus Stommel mit der „Superjeilen Zick“. Für die tragenden Melodien sind unsere beiden Walter Loew und Kempen an den Queschebüggeln, für den Rhythmus unsere beiden Andreas Neuschil und Schlimbach an Schießbude und Dekke Trumm zuständig. Herzlichen Dank für Eure „Arbeit!“

Ehe man sich versah war es Mittnacht geworden und die Hoffsaengerhymne „Der Mond von Oberheiden“ wurde lautstark gefordert, und natürlich auch gesungen. Mit dem Lied „Mer wünsche üch ne Engel für d’r Heimweech“ endete ein wunderschöner karnevalistischer Abend.

Allen Teilnehmern, dem Hausherrn Stefan und seinem Schubladenteam, das uns bestens mit Schmiermittel versorgt hatte, ein herzliches Dankeschön und das Versprechen, wir sehen uns wieder.

25.02. Aufbau des Bagagewagens und Kamellemischen 

26.02. Kölsche Huhmess – E Pappnas is jenau so joot, wie vum Pastor de Hoot.

Mittlerweile eine lieb gewordene Tradition ist die Kölsche Huhmess in St. Martinus zu Much. Und wie schon in den letzten Jahren durften die Hoffsänger zur musikalischen Unterstützung ihren Beitrag leisten. Zum Einzug des Pastors, angeführt von der Domgarde (Messdiener), den Abgeordneten der Mucher Karnevalsvereine und Tanzgruppen und des Dreigestirns, sangen die Hoffsänger „Du bess de Herjott..-Melodie: Du bess de Stadt“ umgedichtet von Heinz Köllmann, zum Friedensgruß den „Stammbaum“, zur Kommunion „Wenn am Himmel die Stäne danzen-(das Prinzenlied von 2011) und zum Abschluss „Su lang am Wahnbach de Leechter nu brenne..“

Köl’sche Huhmess…

Nach dem Auszug von Pastor und Vereinen gab es dann noch ein kleines Potpourri bekannter Karnevalslieder -Ov krütz oder quer- welches einen Querschnitt durch 33 Jahre Hoffsänger darstellt.

Anschließend ging’s dann nach Wiehl, wo wir ebenfalls einen Auftritt in der Katholischen Kirche, allerdings nach Schluss der Messe hatten. Am Verhalten der Besucher merkte man den Unterschied zwischen Tradition Much und „Karnevals – Diaspora Oberberg“. -Soll ich mich Fremdschämen oder Mitmachen, der Großteil tat schließlich letzteres und fanden es toll – der Schlussapplaus war der Beweis.

Und noch nicht Schluss mit Fierre – denn die Frau unseres Sangesbruders Martin Depner -Marion– feierte Ihren Geburtstag und die Hoffsänger gratulierten -op de Stross. Ein herzliches Dankeschön an Marion.

27.02. Mucher Rosenmontagszug

Es och d’r Himmel öfters jrau, un et Sönnche schingk jet mau, doch die Mucher han em Hätze Sunnesching, und einen guten Draht zu Petrus, denn trotz mieser Wetterprognose gab es keinen Regen und entsprechend toll war der Zooch.

 Die Hoffsaenger sind seit ihrer Gründung 1983/84 immer dabei, diesmal mir einer 35 Mann/Frau/ Kind-Fußgruppe. Mit dabei natürlich der Bagagewagen und die Dekke Trumm mit dem Hoffsaenger Sessionsmotto -Su lang mer wisse wie Heufresse jeiht….

 Eine besondere Freude war die Vorstellung am Rathausplatz durch die Jury vom MKV. Spontan wurde gemeinsam mit dem Maerjelinger Dreigestirn und Gefolge die Hoffsaengerhymne – Nichts ist so schön, wie der Mond von Oberheiden – angestimmt.

tolle Truppe bei Rosenmontagszug

 Eine Überraschung mit der wir nicht gerechnet haben, die uns aber mit Freude erfüllt, war, dass wir den 2. Platz bei den Fußgruppen erzielt haben. Ein Dankeschön von Hätzen mit dremol Alaaf!!.

 Nach dem Zug ging’s ins Dorfhaus nach Oberheiden, wo ein gemütlicher Ausklang mit Kind & Kegel stattfand. Einige „Standfeste“ hatten immer noch genug Energie um den Tag (Abend/Nacht) in der Schublade ausklingen zu lassen, wobei wir wieder beim Motto -Su lang beim Stefan de Leechter no brenne… angelangt wären. Es war ein schöner Tag.

Über das drum herum, Krach und Lautstärke kann jeder auf unserer Webseite oder den Much-Online Portalen nachlesen. Warum darauf weiter herum reiten, es wird eh sich nichts ändern.

28.02. Aufräumen und Nubbelverbrennen – Am Aschermittwoch ist alles vorbei,…

Schade, oder der eine oder andere wird sagen -Gott sei Dank- dass es jetzt vorbei ist, trotzdem es war für die Hoffsänger eine tolle Session mit guten Auftritten und einem schwungvollen Programm und Potpourri – Ein Querschnitt durch 33 Jahre Hoffsänger. Die Reaktionen des Publikums bei den verschiedenen Veranstaltungen bestätigte dies mehr als einmal.

Geburtsstunde unseres Mottos     Jubiläumsorden

Herzlichen Dank unseren Musikern und der „Jungen Liedfindungskomission“.

Um die Session würdig abzuschließen, trafen wir uns in der Dorfschenke bei Erika in Hetzenholz zum gemeinsamen Abendessen und Nubbelverbrennung.

Der Meister und sein Werk…      er brennt – der Nubbel

Nach dem Essen zelebrierte unser Chef Jürgen als „Nubbelpastor“ den Nubbelabgesang, indem er ihn zuerst lobte, dann die „Sünden“ auflud und mit dem Wunsch, dass er am 11.11.2017 wiederkehre, zum Verbrennen freigab, was dann auf dem Parkplatz stattfand.

Zum Schluss ein herzliches Dankeschön allen unseren Sängern, Musikern, Frauen, denn ohne die vielen Helfer wäre das nicht zu schaffen.

Hiermit bin ich am Ende meines Berichtes angelangt, ich hoffe ich habe Euch nicht gelangweilt, nichts vergessen, und wenn, dann war es nicht mit Absicht. Es war alles in allem eine tolle Session.

Auftritte:  

Gesamt:                   36

Karneval:                 24

Privat:                      12

 

Für den Vorstand

Reinhard Lacher

Schriftführer & Pressereferent

Einladung zur Generalversammlung 31. März 2017

    Liebe Hoffsänger,                                                                                

wir, der Vorstand, möchten Euch sehr herzlich zur diesjährigen Generalversammlung am Freitag, den 31. März 2017 um 19:30 Uhr ins Dorfhaus Oberheiden einladen.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden Jürgen Harlizius
  2. Jahresbericht – Schriftführer – Reinhard Lacher
  3. Kassenbericht – Geschäftsführer – Andreas Schlimbach
  4. Bericht der Kassenprüfer – Walter Kempen & Helmut Pfister
  5. Aussprache zu den Berichten
  6. Wahl des Wahlleiters
  7. Wahl der Vorstandsmitglieder (einzeln – geheim)
  8. Neuwahl eines Kassenprüfers – Helmut Pfister scheidet aus, Walter             Kempen bleibt.
  9. Jahresausflug (Terminplanung –bzw. Festlegung)

   10.   Mitgliederwahl des Liederausschusses für Programm 2017/18                Einbindung unserer „jungen“ Mitglieder

  1. Termine
  2. Teilnehmer Beiträge, Anmerkungen, Vorschläge:

( Akquisition neuer größerer Auftritte, Gagen, Beschaffung von ev.  neuen Kostüme, Flyer, usw…       )   

Da wichtige Punkte, wie die Programmgestaltung für die kommende Session und wichtige Termine, Ausflug (1 oder 2-Tagesausflug) und speziell Punkt 12 zu besprechen sind, bitten wir Euch um zahlreiches Erscheinen.

Wer terminlich verhindert ist, bitte melden!! Teilnahme an GV ist Pflichttermin!

Anträge zu den einzelnen Punkten können schriftlich, per Mail, bis spätestens 20. März 2017 an den Vorstand oder direkt an den Schriftführer gerichtet werden.

Diese Einladung wird jedem Mitglied per Mail zugesandt, die die keinen Internetzugang haben erhalten sie per Post oder persönlich.

 

Mit dremol Overheden Alaaf,

und besten Grüssen

Euer Vorstand

Andreas, Didi, Jürgen, Peter und Reinhard

 

Older posts