E Pappnas is jenau so joot, wie vum Pastor de Hoot.

Mittlerweile eine lieb gewordene Tradition ist die Kölsche Huhmess am Karnevalssonntag, den 26.02.17 in St. Martinus zu Much. Und wie schon in den letzten Jahren durften die Hoffsänger zur musikalischen Unterstützung ihren Beitrag leisten.

    

Das Programmheft                                     Pastor bei der Predigt

Zum Einzug des Pastors, angeführt von der Domgarde (Messdiener), den Abgeordneten der Mucher Karnevalsvereine , Tanzgruppen und des Dreigestirns, sangen die Hoffsänger „Du bess de Herjott..-Melodie: Du bess de Stadt“ umgedichtet von Heinz Köllmann, zum Friedensgruß den „Stammbaum“, zur Kommunion „Wenn am Himmel die Stäne danzen-das Prinzenlied 2011) und zum Abschluss „Su lang am Wahnbach de Leechter nu brenne..“

Ein Teil unserer Musiker                                 Die Pappnas…

Nach dem Auszug von Pastor und Vereinen gab es dann noch ein kleines Potpourri bekannter Karnevalslieder -Ov krütz oder quer- welches einen Querschnitt durch 33 Jahre Hoffsänger darstellt.

Auch der Pastor genießt den musikalischen Beitrag

Die Huhmess ist und bleibt für uns ein Höhepunkt jeder Session.

 

Anschließend ging’s dann nach Wiehl, wo wir ebenfalls einen Auftritt in der Katholischen Kirche, allerdings nach Schluss der Messe hatten. Am Verhalten der Besucher merkte man den Unterschied zwischen Tradition Much und „Karnevals – Diaspora Oberberg“. -Soll ich mich Fremdschämen oder Mitmachen, der Großteil tat schließlich letzteres und fanden es toll – der Schlussapplaus war der Beweis.

 

Und noch nicht Schluss mit Fierre – denn die Frau unseres Sangesbruders Martin Depner -Marion– feierte Ihren Geburtstag und die Hoffsänger gratulierten -op de Stross. Ein herzliches Dankeschön an Marion.

 

   

Is mer op en Jebootsdaach enjelade…

Mit dremol Overheden Alaaf!! 

R. Lacher