… sulang mir wisse wie Heufresse jeiht.. unser diesjähriges Sessionslied, umgetextet von unseren beiden jüngsten Mitgliedern Christian Neuschil und Christian Himpeler spiegelt den Wunsch wider, dass der traditionelle Karneval (Mücher) nicht ausstirbt, sondern noch ganz lebhaft ist, was der Schubladenabend “ Loss mer ens singe in d’r Schublad en Much“ am Freitag, den 24.2.2017 bewies.

„Die Bude“ gerammelt voll, wie schön, scharrten die vielen Jecken, aus nah und fern, bereits mit den Hufen, bis es los ging, und dann um 20:00 h ging et loss! 33 Jahre Hoffsänger, eine Zeitreise musikalisch durch die Hoffsaengerzeit, aufgeteilt in 5 Blöcke, mit jeweils 11 minütiger Trink-und Erholungspause, damit die Jecken auch „Zick zum Schwade“ hatten. Denn während der musikalischen Vorträge hatten Sie keine Zeit, denn Singen und Mitmachen war Trumpf, und das wurde ausgiebig getan. Als Hilfe hatten die Hoffsaenger Textbücher, in, ohne Brille lesbarer Form ausgeteilt, keine Ausrede, zum Nichtmitsingen! Dem Publikum ein herzliches Dankeschön dafür, wir Hoffsänger haben es richtig genossen, ich glaube, man konnte es auch sehen und fühlen.

  

Jedes Johr im Winter                            Ein Prosit der Gemütlichkeit

Ein Dreifaches Alaaf auf unser Publikum und die Fangemeinde.

Damit bei den Hoffsaengern alles LIVE, ohne doppelten Boden oder Hintergrundgetöse, läuft, ist unsere „Laute Fraktion“, unsere Musiker zuständig. Dass Applaus und Mitmachen beflügelt, bewies dann unser Gitarren-Duo Peter Drue & Markus Stommel mit der „Superjeilen Zick“. Für die tragenden Melodien sind unsere beiden Walter Loew und  Kempen an den Queschebüggeln, für den Rhythmus unsere beiden Andreas Neuschil und Schlimbach, an Schießbude und Dekke Trumm, zuständig.

   ,   Unsere „Krachmacher“                           Ne wat wor dat den früher ne….

Ehe man sich versah war es Mittnacht geworden und die Hoffsaengerhymne „Der Mond von Oberheiden“ wurde lautstark gefordert, und natürlich auch gesungen. Mit dem Lied „Mer wünsche üch ne Engel für d’r Heimweech“ endete ein wunderschöner karnevalistischer Abend.

Allen Teilnehmern, dem Hausherrn Stefan und seinem Schubladenteam, das uns bestens mit Schmiermittel versorgt hatte, ein herzliches Dankeschön und das Versprechen, wir sehen uns wieder.

Nächster Auftritt ist die „Kölsche HUHmess am Sonntag, den 26.02.2017 um 10:00 h in St. Martinus – und mer sinn dabei!!

Mit dremol Overheden Alaaf auf eine schöne Restsession und Sunnesching am Rusenmondag!!!

R.  Lacher